Herkömmliche konvektive Zentral-Heizungen erhitzen Wasser. Das Wasser wird über das Rohrleitungssystem weitergeleitet und erhitzt dann Heizkörper oder die Fußbodenheizung. Die Heizkörper erwärmen schließlich die in der Luft enthaltenen Schwebstoffe und den anhaftenden Wasserdampf. Warmer Kopf und kalte Füße, Gefühl von Zugluft, Staubaufwirbelungen und trockene Luft sind die Folge. Kann dieses System noch zeitgemäß und effizient sein? Wie wäre es, stattdessen eine „wärmende Sonne“ in Ihren eigenen Räumen zu haben?

Ein von der Sonne bestrahlter Gegenstand erwärmt sich schneller als Luft. Die erwärmten Gegenstände, speichern die Wärme und geben sie mit der Zeit wieder ab. Sie reflektieren Wärme. Dieses Prinzip nennt man Strahlungswärme und es ist sehr viel effektiver, als Luft zu erwärmen. Eine Infrarotheizung erwärmt die Wände und die Möbel und nicht die Luft. Diese wird sehr viel später das gleiche Temperaturniveau erreichen. So empfinden wir die wohlige Wärme gleich zweifach – primär von der Abstrahlenden Fläche, sekundär von der Reflektierenden Wand / Boden / Decke. Unsere Vorfahren haben intuitiv dieses Heizprinzip bereits angewendet, ohne den wissenschaftlichen Hintergrund erklären zu können.

Die Vorteile für Sie: trockene Wände. Keine Luftbewegung. Kein Schimmelpilz! Behagliche Wärme überall und bei entschieden weniger Energiebedarf! Wer aufhört Luft zu heizen, spart über 50 % der benötigten Heizenergie ein.