Sanierung des Bestandsgebäudes

 

Irgendwann ist es so weit, dass ein Gebäude renoviert oder saniert werden muss. Bei dieser Gelegenheit ist es durchaus sinnvoll, gleich daran zu denken, das Gebäude energetisch effizienter zu machen.

Die EnEV legt den heute verpflichtenede Standards für eine energetische Sanierung des Hauses bezüglich Wärmeverluste durch die Bauteile der Gebäudehülle und alternativ die maximale Überschreitung des Primärenergieverbrauchs von 40 Prozent von 100 Prozent (derzeitiger Neubaustandard) fest.

Um Ihre Wünsche für Ihre energetische Sanierung zu Ihrem Traumhaus wahr werden zu lassen, unterstützt Sie die KfW mit den Förderprodukten Programm 151, wenn Sie energieeffizient komplett Sanieren und einen besseren Energieeffizienzstandard erreichen, also die EnEV übererfüllen. Je besser der Energieeffizienzstandard, um so mehr Förderung gibt es von der KfW. Das Programm 152 unterstützt Sie bei der Umsetzung einzelner Maßnahmen oder der Sanierung der Heizung oder Installation einer mechanischen Lüftungsanlage. Und das Programm 431 unterstützt Sie zusätzlich noch bei der Baubegleitung. Weitere Programme, auch für den Einsatz erneuerbarer Energien finden Sie hier bei der KfW. Es lohnt sich, zusätzliche Informationen bei der BAFA oder den Förderbanken der Länder einzuholen. Für den hydraulischen Abgleich und den Ersatz der ungeregelten Heizungspumpen durch effiziente frequenzgesteuerte Pumpen gibt es Zuschüsse oder alternativ auch für den Einsatz erneuerbarer Energien in Form von solarthermischer Heizungsunterstützung oder Wärmepumpentechnik. Bei Erreichen des KfW-Effizienzhauses 55 gibt es zusätzlich noch den Effizienzbonus.