Das Prinzip der Strahlungsheizung

 

Die Strahlungsheizung erzeugt Wärme nach dem Vorbild der Sonnenstrahlung. Langwellige Energiestrahlung wird von einer warmen Oberfläche ausgesandt. Diese Strahlung bewegt sich mit Lichtgeschwindigkeit durch den Raum. Wenn die Wärme-Strahlung auf die Oberfläche eines Körpers trifft, wird die Energie von diesem absorbiert und verwandelt sie in Wärme. Die Wärme entsteht also erst, wenn die Strahlungs-Energie von einem Gegenstand aufgenommen worden ist. So führt die Strahlung zur Erwärmung der im Raum befindlichen Gegenstände und Menschen. Mit der Niedertemperatur-Deckenflachheizung entsteht gleichmäßig verteilte und wohltuende Wärme für Mensch und Tier im Raum. Sehr sparsam im Energieverbrauch und eine Wohltat für die Bewohner.

 

 

Strahlungsheizung: die wärmende Sonne im Raum

 

Ein fester Gegenstand, der von der Sonne bestrahlt wird, erwärmt sich schneller als die Luft, die ihn umgibt.

 

Das ist das Prinzip:

Die Strahlungsheizung erwärmt Wände, Boden, Decke und Möbel aber nicht die Luft.

So empfinden wir die wohlige Wärme aus zwei Wärmequellen: die direkt auf uns wirkende direkte Wärmestrahlung der Heizelemente und die von Boden, Wänden und Möbeln reflektierte und abgestrahlte Wärme.

Die Vorteile:

  • trockene Wände – dauerhaft!

  • Keine Luftbewegung und deshalb kein Schimmelpilz!

  • behagliche Wärme überall – bei entschieden weniger Energiebedarf!

 

Insgesamt die einfachste und in Verbindung mit Ökostrom die sauberste Art zu heizen. Wärmestrahlung von der Zimmerdecke ist eine der effizientesten und zugleich elegantesten Lösungen. Platzsparend und dabei vollwertiger Ersatz für frei stehende Heizkörper. Infralight mit indirekten Lichteffekten und auf Wunsch (Mehrpreis) mit integrierten Deckenstrahlern. Effektvolle Dekoration und Verschönerung. Keine Abhängigkeit von schwankenden Öl- oder Gaspreisen. Geringer Platzbedarf. Bessere Versorgungssicherheit mit Strom. Kein Lager für Heizmaterial und keine Emissionen. Enthält keine Schadstoffe. Niedrige Installationskosten. Niedrige Anschaffungskosten. Störungs- und wartungsfrei. Einfach und schnell regulierbar. Hygienisch - kein störenden Luftzug - keine Staubaufwirbelung. Der menschliche Stoffwechsel wird angeregt. Das Immunsystem kann gestärkt werden und eine Steigerung der Hautdurchblutung ist möglich.

 

Vorteile einer Niedertemperatur-Deckenheizung gegenüber einer Hochtemperatur-Flächenheizung

 

  • Es hat sich gezeigt, dass bei der Verteilung der Eingangsleistung auf eine große Fläche, bessere Reflexionsleistung der Energie und schnellere Einspeicherung in ein wiederum schneller reflektierendes Speichermedium möglich ist.

  • Damit kommt diese Lösung im Vergleich mit weniger Energieaufnahme aus.

  • Desgleichen gilt für die Oberflächentemperatur des Heizkörpers: niedrigere Temperatur bedeutet weniger Energieverbrauch.

  • Die Oberflächentemperatur entspricht maximal der Temperatur des menschlichen Körpers und kann somit nirgends unangenehme Hitzestrahlung verursachen.

  • Die Lösung bietet immer ästhetische Vorteile ohne Einschränkung bei individuellen Wünschen.

  • Es liegt auf der Hand, dass Niedertemperatur von der Decke, die geringste Konvektion verursacht. Damit ist die Gefahr der Schimmelbildung bestmöglich reduziert.

Warum wir nur mit 30° C heizen und was bei einer höheren Heiztemperatur als 80° C passiert, erkennen Sie hier.