Kühlschrank / Gefrierschrank

 

Wenn der Kühl- oder Gefrierschrank die Wärme nicht direkt über das Gehäuse abgibt, sondern über einen separaten Wärmetauscher, kann man dafür sorgen, dass die Wärme des Raumes nur noch in geringem Maße in den Kühlschrank gelangt.

Mein A++++ Kühlschrank sollte angeblich laut Prospekt nur 500 Watt pro Tag Strom verbrauchen.  Eine Messung über 1 Woche ergab den doppelten Wert von 1000 Watt. Ein Kühlschrank mit Effizienzklasse D verbrauchte ca. 1250 Watt pro Tag. Dafür kauft man sich also einen neuen Kühlschrank, um erheblich Stromkosten zu sparen.

Den Korpus des Einbaukühlschrankes habe ich nun also mit ERIfol ausgekleidet. Die Messung über eine Woche ergab, allein mit einer einzigen Folie verbraucht der Kühlschrank nun noch 270 Watt pro Tag. Die Einsparung beträgt mit einer Folie allein schon über 70 Prozent. (Bitte fragen Sie mich nicht, warum die Hersteller solcher Geräte das nicht können! Ein Kühl-Laster wird schließlich auch nicht gedämmt werden. Was sollte dann noch auf die Ladefläche passen?)

 

 

 

Hauseingangstür

 

Messen Sie doch einfach mal die Temperatur Ihrer Haustür und die der Wände zum Vergleich. Sie werden eine erhebliche Differenz feststellen. Zwischenzeitlich habe ich die Tür genauso verkleidet, wie die Wände auch. Wand- und Türtemperatur sind nun gleich. Die Haus-(Neben-)Eingangstür hat nun den gleichen Wärmeverlust wie die isolierten Wände und ist kein Energievernichter mehr. Zusätzlich können Sie die Tür- und Fensterrahmen noch mit der IR-Reflexionsfarbe beschichten, dann wird die Energie noch besser gespeichert. (Auch hier fragen Sie mich bitte nicht, warum unsere Tür- und Fensterbauer das nicht besser können! Wenn Sie nichts oder kaum etwas verbrauchen, würde ja niemand an Ihnen verdienen können.)